Rennberichte 2008


Rennbericht Brünn 22.-24. August 2008

Nachdem wir von unserer Veranstaltung in Most warm gefahren waren, fuhren wir nach Brünn weiter. Montag und Dienstag waren Moto GP Tests in angesagt.

Nachdem uns Jeremy Burgess wertvolle Tipps gegeben hat und auch Loris Capriossi, Chris Vermeulen und natürlich James Toseland ihre Ideallinie zeigten, ging`s dann für uns am Freitag bis Sonntag bei Jura Racing zur Sache.

Von uns „Schleifer“ gingen Silke Schrott, Mario Mating;Stefan Hegyi Reinhart Kutschman und Norbert Trengler an den Start.

Mario Mating lies es sehr ruhig angehen, da er eine neue Arbeitstelle am antreten musste und natürlich nichts riskieren wollte.

Kutsche schwankte immer noch zwischen Nockenwellen und alles Verkaufen und brachte entsprechend seiner Einstellung keine wirklich schnellen Runden zusammen.Ähnlich erging es Silke Schrott.

Norbert Trengler wollte sein Langzeitziel in Brünn unter 2:10 zu fahren endlich verwirklichen und fuhr im Training bereits 2:11er-Zeiten. Auch Stefan Hegyi wurde immer schneller

 

Die Rennen am Samstag vielen buchstäblich ins Wasser. Mario machte zumindest mit Regenreifen einen Startversuch. Da die Strecke allerdings nach 2 Runden bereits abtrocknete, beendete er das Rennen nach 2 Runden, Hegyi Startete mit Trocken Reifen und konnte das Rennen auf Platz 12 beenden. Silke schrammte mit Platz 12 knapp an einen Top Ten Platz vorbei.

Sonntag war das Wetter perfekt. Sonnenschein und optimale Temperaturen ließen auf gute Zeiten hoffen, Trengler startete mit dem Ziel die 2:10 zu knacken im Old Men Cup 

Dank perfekten Start war er sofort bei der Spitzengruppe dabei und lies sich auch nicht abschütteln. Am Ende sprang Platz 5 und eine Rundenzeit von 2:09,421 heraus. Das Ziel war erreicht.


Renntraining Most 15.-17. August 2008

Leider hatte der Wetterbericht nichts Gutes zu vermelden. Für Freitag und Samstag war die Prognose 100 % Regenwahrscheinlichkeit.
Am Freitag sollte der Wetterbericht zu 100 % Recht behalten. Am Samstag war zumindest bis Mittag das Wetter regenfrei. Doch pünktlich nach der Mittagspause setzte der Regen ohne Unterbrechung wieder ein. Somit war die Gruppeneinteilung hinfällig, da nur wenige Unerschrockene im Regen fahren wollten.

Supersport 600

Auch dieses Rennen war komplett verregnet und es gingen immerhin 11 Fahrer an den Start. Da Ralf Dierlauf die 5. Runde nicht beendete, wurde jeder der ins Ziel kam mit einem Pokal belohnt. Der Sieger Kim Larsen legte mit 2:08,662 gleichzeitig die schnellste Runde zurück.

 Pos  St.Nr.   Name: Nat. Bike          Diff.           Best Lap1
1 136 Kim Larsen DK R6 2:08,662
2 277 Christian Schmidt D R6 3,277 2:09,031
3 517 Thomas Landmann     D CBR 600 10,480 2:08,997
4 72 Finn Kordys D GSXR600 10,692 2:09,297
5 37 Christian Haslauer D R6 15,052 2:10,116
6 63 Stafan Mayr D CBR 600 19,716 2:13,540
7 129 Peder Vad DK R6 22,355 2:13,115
8 121 Franz Feurle D R6 28,157 2:11,866
9 152 Helle Lunden DK ZX6 58,861 2:16,591
10 91 Gianluca De Favero I R6 1:15,860 2:18,842
11 159 Ralf Dierlauf D CBR 600 DNF 2:18,842

Supersport 750

Bei nur 4 Startern im ebenfalls verregneten Rennen gibt’s nicht viel zu berichten. Hier fuhr Josef Haimerl mit 2:06,778 die schnellste Rennrunde und legte 8,3 Sek. zwischen seinen Verfolger Hermann Hertlein, der wiederum 10 Sek. Vorsprung auf Alfred Kettner hatte und auch hier bekam natürlich jeder Starter einen Pokal.

Pos   St.Nr. Name                 Nat. Bike                Diff.               Best Lap
1 155 Josef Haimerl D GSXR750 2:06,776
2 343 Hermann Hertlein D GSXR750 8,319 2:10,727
3 97 Alfred Kettner A GSR750 18,426 2:12,681
4 164 Hermann Malzer D DUC900S 1:43,598 2:24,580

Stocksport 1000

Ihr werdet es ahnen, auch diese Rennen war komplett verregnet. Aber es erschienen 29 Fahrer zum Start.
Wie Im Clubrennen setzte sich Mario Mating schnell an die Spitze, schaffte auch hier mit 2:00,691 die schnellste Rennrunde und bewies einmal mehr, im Regen ist er nicht zu schlagen.

Pos     St.Nr. Name Nat. Bike               Diff.           Best Lap
1 24 Mario Mating D GSRX1000 2:00,691
2 217 Martin Gürtner D GSXR1000 1.429 2:01,529
3 132 Peter Hintermeier D GSXR1000 14,077 2:04,248
4 99 Josef Seiwald D R1 15,941 2:02,750
5 49 Thilo Altegger D GSXR1000 18,764 2:04,606
6 93 Martin Regler D CBR1000 29,427 2:06,196
7 777 Christian Kreizmair D DUC1098 45,196 2:07,226
8 541 Stefan Hegyi D GSXR1000 45,436 2:05,728
9 30 Erwin Auer D GSXR1000 47,723 2:08,906
10 85 Markus Adam D MZ1000 58,003 2:09,539

Turtle Race

Hier starteten alle, die sich für die anderen Rennen nicht qualifizieren konnten. Doch im Regen hatten die meisten keine Lust zum starten und mit 7 Fahrern war das Rennen nicht ausgebucht. Jürgen Rück legte mit 2:11,850 die schnellste Runde zurück und gewann mit satten 10,1 Sek. Vorsprung.

Pos. St.Nr. Name                      Nat. Bike             Diff.            Best Lap
1 83 Jürgen Rück D CBR 600 2:11,850
2 517 Thomas Landmann D CBR600 10,164 2:11967
3 125 Kenneth Kromann DK GSR750 30,638 2:16,094
4 127 Kim Johansen DK R6 30,902 2:17,031
5 1 Ronald Stemmer D R6 37,523 2:17,961
6 150 Kenneth Petresen DK R6 55,756 2:18,455
7 213 Silke Marienberg D SV650 1 lap 2:56,669

„Schleifer“ Clubrennen

Der 3 fache Clubmeister und Top Favorit Peter Neumann ging nicht an den Start, da er beim letztjährigen Renntraining seine R1 verschrottete und in der kurzen Zeit von einem Jahr freilich keinen Ersatz besorgen konnte.Der Top Favorit und 4fache Clubmeister Norbert Trengler konnte zum Glück wegen Ausfall seiner Benzinpumpe nicht an den Start gehen. Zum Glück deshalb, da er im Regen sowieso keine Chance auf einen Sieg gehabt hätte.
Und so gingen nur 7 Unerschrockene ins Rennen.
Eigentlich war alles klar. Der in Regen unschlagbare Mario Mating setzte sich sofort an die Spitze, doch nach 2 Runden hing Martin Regler mit seiner frisch aufgebauten CBR 1000 im Heck von Mario und es sah fast so aus, als ob es doch eine Überraschung geben würde. Doch dann machte Mario den Sack zu, legte mit 2:04,853 die schnellste Rennrunde hin und ging mit 3,2 Sek. Vorsprung über die Ziellinie.

Pos    St.Nr. Name Nat. Bike              Diff.          Best Lap
1 24 Mario Mating D GSXR1000 2:04,853
2 93 Martin Regler D CBR1000 3,237 2:06,165
3 49 Thilo Altegger D GSXR1000 8,402 2:07,466
4 541 Stefan Hegyi D GSXR1000 9,065 2:05,515
5 55 Reinhart Kutschmann D R1 10,324 2:07,322
6 63 Stefan Mayr D CBR600 14,091 2:07,076
7 72 Finn Kordys D GSXR6000 45,295 2:13,425

Old Men

Am Sonntag hatte der Regengott endlich ein Einsehen, bei strahlenden Sonnenschein waren alle Starter hoch motiviert. Mit 37 Startern war das Rennen fast ausgebucht. Peter Hintermeier und Franz Lesl lieferten sich einen harten Fight, den schließlich Peter Hintermeier für sich entscheiden konnte. Die schnellste Rennrunde führ allerdings der 3. platzierte Michael Fischer mit 144,311.

Pos    St.Nr Name Nat. Bike              Diff.             Best Lap
1 132 Peter Hintermeier D GSXR1000 1:44,362
2 32 Franz Lesl D R1 0,116 1:44,346
3 22 Michael Fischer D GSXR1000 5,928 1:44,311
4 59 Norbert Trengler D GSXR1000 16,515 1:45,148
5 255 James Strobl D CBR1000 39,295 1:48,162
6 99 Josef Seiwald D R1 43,044 1:49,343
7 55 Reinhart Kutschmann D R1 44,997 1:49,290
8 557 Helmit Geyerhofer A ZX10 53,213 1:50,716
9 134 Udo Scherer D GSXR750 56,030 1:50,306
10 57 Bo Paulson R1 1:01,056 1:50,789